Brandschutz VS Arbeitsschutz – Teil 2

Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutz

Das Arbeitsschutzgesetz wurde in Deutschland im Zuge der Umsetzung der Europäischen Rahmenrichtlinie 89/391/EWG am 07. August 1996 erlassen und beschreibt die gesetzlichen Vorgaben über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit. Ziel des Gesetzes ist es, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern (§ 1 ArbSchG).

Relevante Schnittstellen, respektive die Passagen, die für den Brandschutz relevant sind, können in den nachfolgenden Paragrafen gefunden werden:

So heißt es beispielsweise im § 10 ArbSchG – Erste Hilfe und sonstige Notfallmaßnahmen:

(1) Der Arbeitgeber hat entsprechend der Art der Arbeitsstätte und der Tätigkeiten sowie der Zahl der Beschäftigten die Maßnahmen zu treffen, die zur Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten erforderlich sind. Dabei hat er der Anwesenheit anderer Personen Rechnung zu tragen. Er hat auch dafür zu sorgen, dass im Notfall die erforderlichen Verbindungen zu außerbetrieblichen Stellen, insbesondere in den Bereichen der Ersten Hilfe, der medizinischen Notversorgung, der Bergung und der Brandbekämpfung eingerichtet sind.

(2) Der Arbeitgeber hat diejenigen Beschäftigten zu benennen, die Aufgaben der Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten übernehmen. Anzahl, Ausbildung und Ausrüstung der nach Satz 1 benannten Beschäftigten müssen in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten und zu den bestehenden besonderen Gefahren stehen. 

Weitere Artikel

Grundlagen Lüftungsanlagen Teil 1

Einleitung Damit ein Feuer (exotherme Oxidationsreaktion) physikalisch entstehen kann, sind gemäß der Brandlehre 3 Komponenten erforderlich, die in einem richtigen Mischungsverhältnis zueinanderstehen müssen: Ein brennbarer

Weiterlesen »